Sie möchten uns vor Ort besuchen?

Alte Schwarzwälder Hausbrennerei

Alfred Schladerer

Was ist das Geheimnis eines hervorragenden Obstbrandes? Sein authentischer Geschmack, das nuancenreiche Spiel feinster Fruchtaromen, ausgewogene Harmonie. Um diese außergewöhnliche Qualität zu erreichen, bedarf es im wahrsten Sinne des Wortes der Brennkunst, des handwerklichen Könnens und der umfassenden Erfahrung des Destillateurs. Und natürlich spielt die Güte der Rohstoffe eine entscheidende Rolle. Verarbeitet werden diese bei uns auf die umweltverträglichste Art, mittels nachhaltiger Produktionsverfahren, für die maßgeblich regenerative Energien eingesetzt werden. Und eines ist garantiert: Die Produkte sind zu 100 % aus der Natur hergestellt.

Brennkunst seit 1844

Der Innovationsgeist, der unsere Brennerei seit 175 Jahren ausmacht, steckt auch heute in jedem unserer Produkte. Denn Herkunft hat Zukunft und beides macht die Erfolgsgeschichte von Schladerer aus. Mit der prägenden Obstbrand-Vierkantflasche und seinen Rezepturen für Gin und Maraschino war schon Unternehmensgründer Alfred Schladerer seiner Zeit weit voraus. Die berühmte Schladerer-Flasche entstand 1932 und schrieb Geschichte als Vorbild für Schwarzwälder Obstbrände und Sinnbild für besondere Genussmomente.

Geschichte

1844

Die Geschichte beginnt

Wie beginnt man eine Geschichte, die sich über zwei Jahrhunderte erstreckt? Am besten an dem Ort, wo alles beginnt: in Staufen im Breisgau.

Sixtus Schladerer, der Sohn von Sixtus Balthasar, zieht 1844 in das malerische Städtchen. Dort heiratet er die Tochter des Kreuz-Wirts und führt dessen Gaststätte weiter – die spätere „Kreuz-Post“, deren Geschichte noch heute im Posthorn des Schladerer-Wappens sichtbar wird. Mit seinen feinen Obstbränden weiß er nicht nur die Hausgäste der Kreuz-Post zu begeistern.

1876

Hermanns Chriesiwässerli

Sixtus Sohn Hermann Schladerer übernimmt 1876 das angesehene Gasthaus mit Landwirtschaft, Weinbau und Brennerei. Gleichzeitig pflegt und verfeinert er die Kunst des Obstbrennens, sodass sein Chriesiwässerli zum begehrten Hausgetränk wird

1919

Eine Marke entsteht

Die nächste Generation sollte den Namen Schladerer fest mit dem Obstbrand verbinden: Hermanns Sohn Alfred führt ab 1919 den elterlichen Betrieb weiter und widmet sich ganz dem Ausbau der Hausbrennerei. Als gelernter Gastronom mit Ausbildung in Frankreich und England versteht es der „Marketing-Pionier”, seinen Erzeugnissen zu einer breiten Bekanntheit zu verhelfen. Nicht zuletzt durch eine prägende Entwicklung …

1932

Die Vierkantflasche

Die berühmte Schladerer-Flasche wird von Alfred Schladerer entwickelt – und schreibt Geschichte. Als Vorbild für alle Schwarzwälder Obstbrände prägt sie eine ganze Branche bis heute. Als Sinnbild der Leidenschaft steht sie für unverfälschte Natur, ausgesuchte Früchte, perfektioniertes Handwerk und höchste Qualität. Denn in der Vierkantflasche steckt nicht nur der Geist bester Früchte, sondern auch der Geist jener Familie, die für die beliebten Obstbrandspezialitäten verantwortlich zeichnet.

1956

Internationaler Erfolg

Als Alfred Schladerer 1956 viel zu früh verstirbt, tritt seine Frau Greta Schladerer das Erbe an. Sie verhilft der Marke zu internationaler Anerkennung. Als wahre Kraft hinter dem Unternehmen hat die Brennerei ihr über die Jahre viel zu verdanken. Mit dem nach ihr benannten GRETCHEN Dry Gin halten wir ihr Andenken bis heute in Ehren.

1980

Die 5. Generation

Nach Greta übernimmt 1980 ihr Adoptivsohn Nicolaus Schladerer-Ulmann das Unternehmen als hauptverantwortlicher Geschäftsführer. Mit Charisma, Engagement und feinem Gespür für höchste Qualität vom Produkt bis zur Vermarktung festigt er das Ansehen und den Erfolg der Marke.

2010

Die Gegenwart

Heute repräsentiert Philipp Schladerer die sechste Generation der Familie. Seit 2010 als Geschäftsführer aktiv, wurden dem Sohn von Nicolaus Schladerer-Ulmann die Liebe zur heimischen Natur und ihren Früchten sowie die Leidenschaft für die Kunst des Obstbrennens praktisch in die Wiege gelegt. Sein Anspruch: traditionelle Werte zu bewahren und modernen Bedürfnissen gerecht zu werden, um das Unternehmen am Puls der Zeit in eine ebenso erfolgreiche wie nachhaltige Zukunft zu führen.

  • 1844
  • 1876
  • 1919
  • 1932
  • 1956
  • 1980
  • 2010